Warum vertraue ich meiner Entscheidung?

Ich will – ich will nicht – ich will – ich will nicht…. Bestimmt kennst du dieses Gänseblümchenspiel?

Und genau um dieses Spiel geht es immer wieder in unserem Leben, obwohl wir schon längst aus dem Alter dieses Spieles herausgewachsen sind.

Der Februar mit seiner doppelten Energie der 2 im 2018 fordert uns da ganz schön.

Wie wäre es, wenn du dir einfach bewusst bist, dir anerkennst, dass sehr vieles was du so hin und her abwägst, in dir als Entscheidung bereits als Entscheidung existiert und du einfach Zeit verplämpelst?

Dies kannst du betrachten wie das YinYang Zeichen. Die helle Seite steht für das Unterbewusstsein (was du ahnst oder noch nicht wahrnehmen kannst) und die dunkle Seite für das Bewusstsein (für das was dir bekannt ist). Wie du auch sehen kannst, ist im hellen Teil ein kleiner Kreis dunkel und im dunklen Teil ein kleiner Kreis hell. Was bedeutet, dass beides voneinander nicht trennbar ist.

Kann es also sein, dass wenn du eine Entscheidung zu fällen hast, du die Antwort schon kennst und es dir einfach aus Gewohnheit schwer machen willst?

Warum vertraue ich meiner Entscheidung?

Deshalb wage doch im Februar mal ein Experiment. Bei jeder Entscheidung, die du fällen sollst, schreibe deinen ersten Impuls auf. Mit wie vielen Entscheidungen du dies machen wirst, ist völlig egal. Starte dieses Experiment mal für die restlichen zwei Februar-Wochen. Schreibe einfach jeweils deinen ersten Impuls auf, halte sie schriftlich in einem Buch fest. Danach darfst du dich wieder deinem Gänseblümchenspiel widmen. Die einen verweilen sich länger damit, andere haben sich bereits länger mit dieser Ablenkungsmethode auseinandergesetzt und fällen deshalb schneller und direkter Entscheidungen.

Nach ein paar Monaten kannst du mal nachlesen, was du diese zwei Wochen so alles an Impulsen betreffend Entscheidungen niedergeschrieben hast. Du wirst sehr wahrscheinlich feststellen, dass du dann irgendwann später, dich genau für dies entschieden hast. Es kann jedoch auch sein, dass du erst nach einem Jahr, nach zwei oder noch mehr, die Antwort auf deinen ersten Impuls erhalten wirst.

Und bitte richtig verstehen, es geht um die Dinge zu entscheiden, die umsetzbar sind, und für die du einfach zu wenig Mut hast und dich einfach nicht getraust.

Warum vertraue ich meiner Entscheidung?

Im Februar geht es auch um die Partnerschaft. Wie viel Zeit verbringst du mit deinem Partner? Hörst du ihm zu? Hört er/sie dir zu? Geht ihr einen gemeinsamen Weg zur eigenen Wahl einer harmonischen, wundervoll funktionierenden Partnerschaft? Oder seid ihr irgendwann je in eine andere Richtung abgebogen und findet keine Verzweigung mehr zueinander?

Vielleicht gibt es auch hier eine Entscheidung zu treffen?

Genau das gleiche gilt auch für eine Arbeitsstelle. Gefällt es dir da wo du arbeitest? Fühlt sich deine Energie wohl mit deinem Arbeitsplatz? Hast du dich persönlich weiterentwickelt und machst Tag für Tag das Gleiche wie vor fünf Jahren und du spürst eine gewisse Unruhe in dir? Arbeitet ihr, falls im Team, mit- und füreinander oder gegeneinander?

Ja sich darüber bewusst zu werden, was im YinYang Zeichen schon längst spürbar ist, ist oft nicht einfach. Ein Grund für ein Nichtentscheiden ist oft eine starke Loyalität. Wird dies einmal anerkannt, dann gilt es nur noch abzuklären, welche Bedürfnisse wirklich gestillt werden wollen und dann fällt eine Entscheidung wesentlich leichter.

Für die Februar AfformNumerologie® habe ich folgende Fragen kreiert.

  • Warum lasse ich meine Zweifel los?
  • Warum geniesse ich eine mir guttuende Partnerschaft?
  • Was wäre, wenn ich ein kräftiges Nein sage, wenn ich ein Nein meine?
  • Was verändert sich, wenn ich meine Werte klar definiere?
  • Wie verändert sich mein Leben, wenn ich alles manifestiren kann, was ich mir wünsche?

Warum vertraue ich meiner Entscheidung?

Mir persönlich hilft seit Jahren mein persönliches Jahr der AfformNumerologie®, um mich konsequenter schneller zu entscheiden. Ja und manchmal ist es auch sehr unterstützend mir mehr Zeit zu schenken, weil es halt einfach noch nicht ganz stimmig ist. Auch wenn das Unterbewusstsein klar mitteilt, wohin die Reise auf dem Weg zur eigenen Wahl gehen soll.

Das 2017 habe ich mit einer persönlichen neun verbracht. Loslassen, transformieren, erneuern und verändern. Ich war wie eine Raupe. Das war nicht sehr einfach, da mich auch das ganze familiäre Umfeld sehr stark gebraucht hat. Und doch spürte ich, im 2018 wird etwas ganz Neues anfangen. Die Raupe will sich zu einem wunderschönen Schmetterling entpuppen. Da ist dieses intuitive Spüren, man kann es noch nicht wirklich in Worte fassen – was auch völlig egal ist.

Nach den gemachten Entscheidungen, fällst du eine ganz wichtige Entscheidung gleich mit: du glaubst jetzt einfach daran, dass diese Entscheidung richtig ist. Je mehr du solche Entscheidungen fällst, desto öfters wirst du mit Erfolgserlebnissen belohnt werden. Und diesen Erfolgserlebnissen folgt dann das Vertrauen.

Vertrauen haben ist für mich ein tägliches Training. Jeder Mensch kann kraftvolles Vertrauen in seine Entscheidungen, in sein Tun und in sein Sein entwickeln. Denn wie könnte es auch anders sein? Wie das YinYang Zeichen ist das Vertrauen in jedem von uns angelegt. Als Baby und Kleinkind vertrauten wir einfach. Doch mit den Jahren haben wir es zugelassen, dass dieses Vertrauen verblasste.

Warum vertraue ich meiner Entscheidung?

Mein Übergang ins persönliche 1er Jahr im 2018 schenkt mir sehr viele Möglichkeiten und natürlich müssen wichtige Entscheidungen dafür getroffen werden. Ich habe es mir angewöhnt, Entscheidungen nicht zu lange hinauszuzögern, sondern einfach eine Nacht darüber zu schlafen. Wenn ich morgens erwache und es fühlt sich gut an, dann ist die Entscheidung gefallen. Ich brauche sie nur noch zu kommunizieren oder umzusetzen. Und wenn nicht, lasse ich es los.

Je weniger du hin und her abwägst, desto mehr Zeit hast du, dich den Dingen Zeit zu widmen, die dir Freude bereiten.

Die letzten fünf Monate hatte ich genügend Zeit dazu, mir darüber Gedanken zu machen. Ich war körperlich mit starken Schmerzen konfrontiert und erachtete nichts mehr als selbstverständlich. Diese fünf Monate hatten einen grossen Einfluss auf meine Entscheidungen für mein zukünftiges Wirken. Der Fokus ist gestärkt und noch klarer geworden.

So haben die ätherischen Öle einen grossen Stellenwert in meinem Tun erhalten und ich werde sie mit der AfformNumerologie® zusammenbringen. Ich bin ganz kribbelig dies umzusetzen. Ein grosses Verlangen ist in mir drinnen.

Wenn du ein solches Verlangen spürst, dann bist du in deinem Zentrum deines Seins. Dann spürst du was dir Freude bereitet. Und wenn du mit diesem Wirken anderen beitragen kannst – ja dann ist der Erfolg dein wertvolles Geschenk.

Für den Februar gebe ich dir ein paar Tipps:

  • Notiere dir deine Impulse. Was würdest du am liebsten machen in welchen Situationen?
  • Ideal für ein Visionsboard, eine Collage mit all deinen Wünschen und Zielen
  • Umgebe dich mit Menschen, die dich wertschätzen und mit denen du dich gerne austauschst.
  • Dreimal tief ein- und ausatmen, wenn du zu sensibel auf eine Reaktion von deinem Gegenüber reagierst.
  • Fälle jeden Tag bewusst eine Entscheidung, die dich aus deinen Gewohnheiten hinausbewegt.

Ich bin gespannt, ob dir mit diesen Impulsen das Entscheiden leichter fallen wird.

HERZlichst,

Patricia

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar