Was wäre, wenn ich anerkenne wer ich bin?

Ein kraftvoller Oktober mit der Energie der 10 im 1er Jahr 2017 macht sich bemerkbar. Dieser Monat hat es in sich. Ist er doch mit der pionierhaften, zu sich stehenden 1 umweht und auf der anderen Seite von der beschützenden Null eng umschlossen.

Wenn nicht jetzt, wann können wir anerkennen, wer wir wirklich sind? Das ganze Jahr durch dreht sich alles um einen Neuanfang, um neue Samen zu säen. Haben Sie dies getan? Haben Sie sich mit sich beschäftigt, um herauszufinden, was Sie wirklich wollen? Was Sie in 10 Jahren erreicht haben wollen? Oder haben Sie aufgegeben und denken, Sie sind es nicht wert für sich einzustehen? Sie sind es nicht wert Ihre Träume zu verwirklichen? Oder sie haben es lieber gemütlich, als dafür zu arbeiten?

Nun gibt der Oktober noch einmal Vollgas in die Richtung des Samen säens. Ob es sich bei Ihnen um den privaten oder den beruflichen Teil oder sogar beides dreht, ist völlig egal. Sie sollen es sich bewusst sein, dass Sie was ändern können. Oder noch besser, dass Sie was ändern müssen, wenn Sie fühlen und spüren, so geht es nicht mehr weiter.

Magie liegt in Ihren ZahlenHaben Sie herausgefunden, was Sie wollen und haben Sie Zweifel oder sogar Angst davor, es auch umzusetzen? Und was wäre, wenn ich Ihnen sage, dass dies sowieso nur ein Bruchteil Ihres wirklichen Potenzials ist? Auch wenn wir meinen, wir wüssten, wer wir sind, ist dies nur eine Nuance unseres wirklichen Seins. So vieles ist in uns verborgen, so viel Kraft ist in uns vorhanden. Die Magie liegt in Ihren Zahlen ist eine Möglichkeit sich dessen bewusst zu werden, sich zu erkennen und auch anzuerkennen,

Und doch suchen wir dauernd im Aussen. Wir holen uns Bestätigungen ab und lesen noch dieses und jenes, absolvieren noch diesen oder jenen Kurs. Wir wünschen uns einfach ein JA von den anderen. Und wenn keines kommt und zwar subito, denken wir uns ein starkes NEIN. Und das war es. Ich verrate Ihnen nun etwas – die anderen wünschen sich auch Bestätigung und ein JA von aussen. Also weshalb starten Sie nicht? Würdigen und glauben Sie an andere und dies wird auf kraftvollen Boden fallen.

Was wäre, wenn ich anerkenne wer ich bin?

Legen Sie los. Die 10 vom Oktober schenkt Ihnen ein Urvertrauen zu sich zu stehen. Geben Sie es zu, Sie wissen genau, was Sie grundsätzlich wollen. Also was hindert Sie daran, es zu tun oder sich die Möglichkeit zu schenken, es sich überhaupt zu erlauben, daran zu denken?

Diese Woche habe ich jemanden getroffen, der seine Arbeitswoche in seinem Unternehmen von 80 auf 10 Stunden reduziert hat. WOW kann ich da nur sagen. Damit ist diese Person jedoch in eine riesengrosse Vorleistung gegangen. Das geht nämlich nicht so einfach. Und ja ich gebe es zu – das wäre schon cool. Was könnte ich alles in dieser Freizeit unternehmen? Wie lange würde es gehen, bis es mir zu langweilig werden würde und ich wieder an der nächsten Idee herumbasteln würde? Wichtig ist nicht, was ich in der freigewordenen Zeit mache, sondern wichtig ist, dass ich die Möglichkeit dazu hätte zu tun, was mir Spass macht.

Also was hindert Sie daran, dies auch anzustreben? Eventuell zu denken – „spinnt sie?“. Ja das ist eine Möglichkeit. Eine andere Möglichkeit wäre, hmm… „ja das wäre echt super. Was kann ich tun, dass dies möglich ist?“

Was ich damit ausdrücken möchte ist, dass die Sicht aus verschiedenen Perspektiven sehr viel gedanklich in Bewegung bringen kann. Doch lassen Sie dies zu? Getrauen Sie es sich zu denken?

Der Oktober bringt eine Leichtigkeit mit sich. Ob Sie diese Leichtigkeit nutzen oder nicht, ist dem Monat egal. Doch wenn Sie sie nutzen wird dies Ihre Zukunft inspirieren, wohin auch immer Ihr Lebensweg führen wird.

Wie Sie vielleicht mitbekommen haben, war ich im September eine Woche auf Mykonos. Ich nahm teil an einem „Befreiungs-Seminar“. Oh la la kann ich da nur sagen. Nicht nur mich, sondern auch die meisten der anderen Teilnehmer hat es durchgeschüttelt. Es war einfach genial, es selber mit zu erleben oder besser gesagt DURCHzuleben.

„Sei du selbst und du wirst so viel entdecken, was dir Spass macht.“

In uns steckt so viel. Doch zu oft verstecken wir es oder geben uns so fest die Mühe, es nicht auszustrahlen. Und deshalb ist die Arbeit mit Zahlen eine solch wundervolle motivierende Arbeit. Ja ich glaube, dass in uns so viel zu entdecken ist. Ja ich glaube, dass wir zu viel mehr fähig sind, als wir uns getrauen es zu tun. Und ja ich glaube, dass durch die Bestätigung der Zahlen, ein inneres Feuer so richtig zu flackern beginnen kann. Ein Feuer, welches schon immer da war, jedoch mit viel Kraft auf Sparflamme gehalten wurde. Die Zahlen aus dem Geburtsdatum und dem Namen bestätigen, dass es da ist. Ob Sie nun ein Angestellten-Verhältnis ausüben oder selbstständig ein Unternehmen führen, eine Führungskraft oder eine starke kraftvolle Mamirolle ausfüllen, es gibt so viele Möglichkeiten täglich etwas zu kreieren, was eine befreiende Leichtigkeit in den Alltag bringen kann.

Was wäre, wenn ich anerkenne wer ich bin?

Auf Mykonos war ich sieben Tage lang off-line – vollkommen off-line. Ich habe mich dazu committed mich eine Woche lang auf ein Abenteuer einzulassen und mich vollkommen auf eine Reise in mein Inneres zu begeben. Dies ist einfach, wenn es sich gut anfühlt. Da gab es jedoch am dritten Tag einen Moment, in welchem ich nur eine Sehnsucht hatte, meine Familie anzurufen und mir einen früheren Flug nach Hause zu buchen. Doch dieses Commitment hat mich davon abgehalten. Ich habe mich dem schwarzen Tunnel gestellt und das Licht am Ende des Tunnels war strahlender als ich es jemals für möglich gehalten hätte.

Wohl jeder Mensch hat diese schwarzen Tunnels in sich. Triggerpunkte, wenn die gedrückt werden, ist man verletzt und enttäuscht. Jeder Mensch reagiert anders darauf. Doch oft quälen wir uns damit und hoffen darauf, dass sich die Wolken einfach verziehen. Die Konsequenz daraus ist relativ einfach – bis zum nächsten Mal – und das Spiel fängt wieder von vorne an.

Anerkennen Sie Ihre Bedürfnisse und stehen Sie dazu. Was können Sie tun, dass Sie in Augenblicken von gedrückten Triggerpunkten anders reagieren als gewohnt?

Was wäre, wenn ich anerkenne wer ich bin?

Morgens mit Dankbarkeit zu erwachen und abends mit Dankbarkeit einzuschlafen gehört zur besten Medizin um anzuerkennen, wer Sie sind. Und jetzt im Oktober ist dies so wichtig. Denn die 1 steht für das ich. Seien Sie dankbar für das was Sie für sich und andere leisten. Seien Sie dankbar für Ihr Sein und Ihre anerkennenden Gedanken. Hüten Sie sich davor, sich kleiner zu machen, als Sie sind.

Ob Ihr Partner, Ihre Kinder, Ihre Eltern, Ihre Nachbarn, Ihre Arbeitskollegen oder Ihr Chef – jeder ist für seine eigene Lebensaufgabe verantwortlich. Genauso wie Sie für sich selbst zuständig sind. Doch wenn jeder auf die anderen Rücksicht nimmt, wird das Feuer irgendwann nur noch winzig kleine Glut sein. Und wen stört es am Schluss? Jeden. Nur gibt dann jeder irgendeinem anderen die Schuld, statt sich selber an der Nase zu nehmen.

Jeder einzelne hat eine Verpflichtung sich selber zu sein. Und wenn dies jeder Schritt für Schritt tun würde, was wäre dies für eine Bereicherung für alle anderen? WOW – was für eine Dynamik würde dann entstehen? Was für neue kraftvolle Glaubenssätze könnten so entstehen? Von „Ich bin nicht gut genug“ zu „Ich bin selbstbewusst!“. Was wären wir Erwachsene für Vorbilder für die Kinder dieser Welt?

Was wäre, wenn ich anerkenne wer ich bin?

Beobachten Sie sich selber über was Sie reden, wie Sie über sich oder andere reden und ganz wichtig wie Sie über was oder wen denken? Sind Ihre Aussagen oder Gedanken wohlwollend, würdigend, positiv oder eher niederschmetternd und respektlos? Beobachten Sie sich einfach. Doch dies gehört in die Abteilung von lebenslangem Training, also stressen Sie sich nicht damit.

Ob Sie die Zeit für sich nehmen, für Ihre Wirken, für Ihre Freude – das hängt von Ihrem inneren Antrieb ab, von Ihrem Wollen. In weiter Ferne getrauen Sie sich für sich ein unvorstellbares unrealistisches Ziel zu betrachten. Es wäre so schön, wenn…. Doch halten Sie sich mit den tausend Gründen die dagegen sprechen auf, wird es nie realistisch sein. An welchen kreierten Begrenzungen halten Sie sich aus Sicherheitsgründen fest?

 Was wäre, wenn ich anerkenne wer ich bin?

Dieser Blog-Beitrag soll Sie aufrütteln und ermutigend motivieren. Es soll Sie erinnern, dass so vieles in Ihnen steckt. Hegen Sie auch nur einen Gedanken an Unzufriedenheit dürfen Sie sich angespornt fühlen, sich auf den Weg zu möglichen Veränderungen zu begeben. Umgeben Sie sich mit Personen, die Sie ermutigen, motivieren und inspirieren. Starten Sie es selber zu tun. Was auch immer Ihre Fähigkeiten sind, stehen Sie dazu und freuen Sie sich darüber.

Meine Fähigkeiten liegen im Motivieren und Inspirieren, dies verbunden mit einer Leichtigkeit an diszipliniertem Umsetzen. Wer sich immer dazu angespornt fühlt, sich von mir begleiten zu lassen, wird sich unterstützt fühlen auf dem Weg zur eigenen Wahl.

Was wäre, wenn ich anerkenne wer ich bin?

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme und Ihren Kommentar.

HERZlichst,

Patricia Zurfluh

Für die ersten 100 Bestellungen der „Magie liegt in Ihren Zahlen  habe ich für Sie einen Launch-Gutscheincode hinterlegt: LaunchMagie

Viel Freude beim sich Erkennen.

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar