Warum wähle ich STOP?

warum-waehle-ich-stopWarum wähle ich
STOP?

Der 9er Monat im 9er Jahr 2016 – Wahnsinn wie die Zeit dahin rast. Geht es nur mir so, oder spüren Sie dies auch?

Genauso ist es mit dem Entmisten, Entrümpeln, Entsorgen – so vieles sollte noch erledigt werden. Sie erinnern sich, anfangs Jahr habe ich Ihnen mitgeteilt, dass Sie in Ihrem Leben aufräumen sollen. Das kommende 2017 ist ein 1er Jahr – wir bekommen alle die Energie des Neuanfangs geschenkt. Also nutzen Sie das 2016 um alles loszuwerden, was nicht mehr passt.

Hmmmmmm und was mache ich – ich getraue es mich fast nicht zu sagen…. Doch gleich vorneweg, Schuld sind natürlich die Umstände – einfach, dass das klar ist!

Was mache ich denn nun? In diesem Loslassjahr lasse ich mich inspirieren von Menschen, von Methoden, bin praktisch nur noch unterwegs, hetze (na ja zugegeben es macht eine irre Spass) von einem Land ins andere, von einem Seminar zum anderen (Seminare welche ich selber gebe und Seminare welche ich als Teilnehmer besuche) und …. Einfach, dass ich es noch einmal betont habe, die Umstände sind schuld daran…. Habe ich 6 Kilos – sechs – S E C H S – es wird nicht weniger, egal wie ich es schreibe, mehr auf der Waage – auf gut deutsch zugelegt, angefuttert, statt entrümpelt. Ich, die vor sieben Jahren endlich das Gewicht unter Kontrolle gebracht hatte. Ich, die endlich, nach den ersten 43 JoJojahren, ein tolles Wohlfühlgewicht erreicht hatte und sechs Jahre halten konnte, habe tatsächlich wieder zugenommen. So ein MIST – anders kann ich es nicht sagen.

 Warum wähle ich STOP?

So und nun was mache ich damit? Wie ich bereits erwähnt habe, ich kann ja nichts dafür, es sind die Umstände. Die Umstände??????? Klar. Ich bin seit diesem Jahr sehr viel unterwegs. Andere Länder, andere Sitten, viele Einladungen mit leckerem Essen, viele tolle sowas von fantastischen augenverführenden Pausenbuffets während Seminaren. Wer mich kennt weiss, ich kann bei vielem widerstehen – jedoch bei Süssigkeiten – oh Mann oh Mann – no way.

Und nun das absolut Frechste was es gibt. Bevor man merkt, dass man an Gewicht zulegt, machen die Kleider das Spiel mit – sie dehnen sich aus – absolute Spielverderber meiner Meinung nach – dies sollte echt verboten sein.

hosePlötzlich von einem Tag zum anderen ist alles, einfach wirklich ALLES, zu eng. Man kommt sich vor wie in einem schlechten Film. Eine komplette Falschbesetzung und man bekommt auch kein Honorar dafür. Nur ein Kritiker steht an der vordersten Front – ein Kritiker welcher ungefragt seine Meinung kund tut  – die eigene Stimme.

Diese innere Stimme fragt dann so richtig von oben herunter: „Sag mal, hättest du nicht früher aufpassen können?“. Ja hallooooooo – habe ich was gemerkt? Nöööö – es ist einfach passiert und wie gesagt die Umstände…

Warum wähle ich STOP?

Befinden Sie sich im Moment in einer ähnlichen Zwickmühle? Läuft gerade etwas aus dem Ruder und Sie haben keine Ahnung, wie es soweit kommen konnte? Haben Sie es bemerkt, jedoch bewusst wissend darüber hinweggesehen, da Sie klar der Meinung waren, das renkt sich dann schon wieder ein? Sind Sie auch an dem GENAUEN Punkt angekommen, an welchem Sie wissen, es sind NICHT die Umstände, sondern es sind SIE, die das Spiel der Umstände mitgespielt haben?

In meinem Fall, ich habe absolut keine Lust mit diesen doofen sechs Kilos das Jahr zu beenden oder sogar noch mehr auf die Rippen zu bekommen? Nein – bestimmt nicht. Ich habe absolut keine Lust auf meiner Waage Zuhause wieder dieses Gewicht angezeigt zu bekommen, welches ich vor sieben Jahren hatte. Also gilt ab sofort:

Warum wähle ich STOP?

Die Umstände sind einzig und alleine eine tolle Ausrede. Eine Ausrede deshalb, weil es wie eine Absolution gilt, man kann ja echt nichts dafür.

So ein QUATSCH.

Irgendwann kommt der Moment, der Moment der Wahrheit, in welchem diese Aussage einfach nicht mehr gültig sein kann. In meinem Fall interessieren sich meine zu engen Kleider überhaupt nicht dafür, welchen Umständen ich die Schuld zugewiesen habe. In diesem Moment stehe ich vor dem Schrank und denke nur – MIST, wieso habe ich das zugelassen, wieso habe ich dies so aus dem Ruder laufen lassen?

Dies kann auf viele Situationen im Leben zugeschnitten werden. Welche ist Ihre Situation?

Situationen sind immer subjektiv wahrgenommen. Wo ist Ihre Reizschwelle, an welcher Sie jetzt gerade merken – JETZT REICHTS. Jetzt muss ich wieder die Oberhand bekommen – ich will selber bestimmen und wählen.

Warum wähle ich STOP?

bananas-282340_1280Jedoch Stop wählen ist leichter gesagt, als umgesetzt. In meinem Fall, nur weil ich Stop wähle, werde ich ja trotzdem magnetisch von Süssigkeiten angezogen – und dies ist kein Witz – das gibt es tatsächlich. Ich spüre kilometerweit die versteckten Schokoladen auf – und der Osterhase ist einer meiner besten und engsten Freunde. Wie kann ich da STOP sagen?

Also muss eine Strategie her. Eine Strategie die schnell, subito umgesetzt werden kann.

Was mache ich am liebsten? Coachen, als Trainer unterwegs sein, in Seminaren unterrichten. Was mache ich da? Ich stelle Fragen. Ich bringe die Klienten und Teilnehmer auf die Sprünge. Ich motiviere und begeistere sie an ihren Themen dranzubleiben, diszipliniert und fokussiert ihr Ziel zu erreichen.

Aha – Fokus, Ziel und Disziplin. Okay – wie weiter?

Liebe Blog Leser, Sie werden mich dazu anspornen meine paar Kilos wieder loszuwerden. Wie? Ganz einfach. Ich werde Ihnen in einem Monat schreiben, wie viele von den Kilos weg sein werden….. uff, weiss ich was ich da mache? Es sind weitere Seminare, Coachingtage und Einladungen in der Agenda eingetragen…. und diese werden ja nicht weniger in Zukunft, sondern noch mehr.

Warum wähle ich STOP?

STOOOOOP – keine Ausreden mehr.

Der Wille, etwas daran zu ändern ist da. Also nutze ich diesen Moment. Und bereits diese Wahl, kann eine starke Veränderung in einem Menschen bewirken. Und falls Sie sich irgendwie angesprochen fühlen, weil Sie im Moment auch so ein Thema haben, welches Sie unbedingt in diesem Jahr noch lösen wollen, können Sie sich in diese Veränderungsenergie einschwingen. Der September hilft bei diesem Veränderungsprozess gewaltig mit, denn es ist ja auch eine 9er-Loslassenergie.

Wichtig dabei ist, Sie müssen wollen. Sie sollen sich bewusst sein, dass es wie eine Absichtserklärung ist, dass Sie nun wirklich etwas verändern wollen.

Ich werde Ihnen in einem Monat Rede und Antwort stehen. Und glauben Sie mir – ich werde mir KEINE Blösse geben. Bestimmt nicht.

Warum wähle ich STOP?

Welches Ziel wollen Sie bis zum nächsten Blog-Beitrag erreicht haben wollen?

Fokus, Ziel und Disziplin

Gemeinsam wird es Spass machen und wir werden eine Handlungsdynamik aufbauen, so dass wir unser Ziel erreichen werden. Ich freue mich darauf.

HERZlichst, Patricia Zurfluh

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar