Warum bin ich mir meiner Bedürfnisse bewusst?

Der Frühling hat seine Fühler ausgestreckt und in vielen von uns eine Abenteuerlust entfacht. Ferienreisen sind geplant und vielleicht auch schon gebucht.

Der Mai weckt Sehnsüchte und Bedürfnisse. Sehnsüchte die schon länger in uns verharren und auf den Augenblick gewartet haben, um auszubrechen oder einfach Bedürfnisse die gestillt werden wollen.

In Familien wird diskutiert, wohin es dieses Jahr auf Reisen gehen soll. Und da scheiden sich manchmal die verschiedenen Ansichten, da die Welt so vieles zu bieten hat. Doch ist es wirklich die Welt die so vieles zu bieten hat, oder sind es nicht vielmehr die inneren Bedürfnisse eines jeden einzelnen?

Warum bin ich mir meiner Bedürfnisse bewusst?

Nach Tony Robbins (Anthony J. Mahavorick geboren am 29. Februar 1960 – für die AfformNumerologieaffinen 🙂) gibt es sechs menschliche Grundbedürfnisse „The six humand needs“. Dies sind unsere Antreiber, unsere inneren Motoren. Diese wollen genährt und gepflegt werden. Diese sechs menschlichen Grundbedürfnisse sind unbewusst unsere Entscheider. Wir denken zwar, dass wir meist analytisch entscheiden, doch in Wahrheit sind Entscheidungen schon viel früher gefühlsmässig mit dem Bedürfnisbarometer gefällt worden. Missachten wir diese Bedürfnisse, sind wir nicht frei und fühlen uns abhängig von irgendetwas oder irgendwem.

Warum bin ich mir meiner Bedürfnisse bewusst?

Tony Robbins listet folgende sechs menschlichen Grundbedürfnisse auf:

  • Sicherheit, Geborgenheit, Gewissheit
    • Ich glaube jeder von uns ist sich bewusst, es gibt für nichts auf der Welt eine Sicherheit und doch unternehmen wir sehr viel, um genau dieses Bedürfnis abzudecken. Sicherheit schenkt uns Geborgenheit und eine Gewissheit alles ist gut. Damit wird automatisch vielen Neuem der Riegel vorgeschoben, in der Hoffnung Stress eindämmen zu können, was im heutigen schnellen Dasein sich beruhigend anfühlt.
  • Abwechslung, Herausforderung
    • Sehr schnell kann der Versuch nach Sicherheit langweilig werden und das Grundbedürfnis nach Abwechslung mischt sich ins Leben ein. Und wenn wir nicht selber für Abwechslung sorgen, sorgt das Leben dafür – mal schwächer, mal stärker. Probleme, Herausforderungen, Prüfungen, „Schicksalsschläge“ fordern uns heraus. Wir können zu jedem Zeitpunkt selbst die Entscheidung fällen, wie wir damit umgehen wollen. Selbstverständlich davon ausgehend, wir sind bei vollem Bewusstsein und entscheidungsfähig. Selbstbestimmt auf dem Weg zur eigenen Wahl – frei und unabhängig.
  • Anerkennung, Bedeutung
    • Anerkennung erhalten und eine Bedeutung vor anderen zu haben, ist ein enorm grosses Grundbedürfnis des Menschen. Das Streben nach Einzigartigkeit, einer eigenen Identität ist sehr wichtig. Wir wollen gebraucht werden. Wir streben nach Anerkennung. Und erhalten wir sie, tut es uns sehr gut.
  • Verbundenheit, Liebe
    • Wir sind soziale Wesen, dies ist ein Urtrieb von uns. Wir können uns verstecken oder davon laufen, dieses Grundbedürfnis ist immer vorhanden. Wir sehnen uns nach Liebe. Dies fängt bei der Geburt an und hört erst beim Tod auf. Wir suchen Nähe, eine Zugehörigkeit, ein Gefühl der Geborgenheit und des Verstehens und Annehmens. Dies ist deshalb so wichtig, da wir uns sonst körperlich gar nicht entwickeln können – ein Wachstum wäre nicht möglich.
  • Wachstum
    • Selbstverwirklichung indem wir uns mental, emotional und auch spirituell weiter entwickeln begleitet uns das ganze Leben lang. Wir haben den inneren Wunsch, jeden Tag besser zu sein, als am Tag davor. Wir wollen Neues dazu lernen und unsere Potenziale ausschöpfen. Dieses Bedürfnis fordert uns auf, uns Abenteuern hinzugeben und Herausforderungen anzunehmen. Dazu benötigen wir Geduld und Disziplin, eine stetige Schritt für Schritt Umsetzung.
  • Beitrag
    • Als letztes Grundbedürfnis nennt Tony Robbins Beitrag oder auch Vermächtnis. Wir wollen für andere einen Mehrwert in ihrem Leben schaffen. Es tut uns gut eine Stütze zu sein, um anderen helfen zu können. Dies macht uns zufrieden und glücklich.

Warum bin ich mir meiner Bedürfnisse bewusst?

Wir wollen Schmerz vermeiden (physisch, emotional und mental) oder Glück und Freude empfinden. Bei all unseren Entscheidungen geht es irgendwie immer um diese zwei Gründe.

Hier komme ich wieder einmal auf den Unterschied von Entscheidung und Wahl zu sprechen. Für mich ist eine Ent-Scheidung etwas Fixes, Unverrückbares, Schwarz-Weiss, Entweder-Oder. Eine Wahl ist offener, ein mutiger Schritt in eine Veränderung, jedoch umkehrbar. Der Weg zur eigenen Wahl bedeutet, man kann die Spur wechseln, Fehler können korrigiert werden, Verzeihen und Vergeben fällt einfacher etc. Eine Wahl ist eine Augenblicksaufnahme, welche mich auffordert die nächsten Schritte in diese Richtung zu gehen. Und falls es sich irgendwann nur gut anfühlt, dann war es eine Entscheidung fürs Leben.

Warum bin ich mir meiner Bedürfnisse bewusst?

Dich täglich zu verbessern. Dich täglich zu fragen, was kann ich heute besser tun als gestern, verscheucht aufkommendes schlechtes Gewissen. Verpflichte dich, dein Leben zu nutzen und trübsalblasende Gedanken, welche ab und zu auch erlaubt sind, zu überwinden.

Gehe davon aus, dass du bei den jeweiligen Etappen in deinem Leben, das Beste von dem was dir zur Verfügung stand, gemacht hast. Der Mai fordert heraus, sich bewusst zu sein, dass jeder Tag der Start eines neuen Abenteuers sein kann. Halte dich nicht in Erinnerungen auf, die dir nicht gut tun. Übernehme die Verantwortung für dein Tun, lasse schuldzuweisende Gedanken los – vor allem die an dich selber.

Du hast es in der Macht, deine Stationen im Leben abenteuerreich, wie es der Mai liebt, frei und selbstbestimmt zu leben. Du kannst noch so viel wissen, wenn du dieses Wissen nicht anwendest, ist es keinen Rappen wert.

Also frage dich, deckst du diese sechs Grundbedürfnisse ab?

Sicherheit – Abwechslung – Anerkennung – Verbundenheit – Wachstum – Beitrag

Und dann die zweite Frage, wie deckst du sie ab? Welche haben für deine Entscheidungen/Wahlen den grössten Wichtigkeitsfaktor?

Und dabei auch immer daran denken, dass die physiologischen Bedürfnisse nach dem Psychologen Abraham Maslow wie Nahrung, Wasser, Atem, Bewegung und Schlaf unbedingt gestillt sein müssen.

Fühle dich frei und selbstbestimmt.

Manage dein Leben nach deinen Bedürfnissen.

Für die Mai AfformNumerologie® habe ich folgende Fragen kreiert:

  • Warum fühle ich mich im richtigen Augenblick am richtigen Ort?
  • Warum halte ich ab und zu inne und reflektiere meine Bedürfnisse?
  • Warum gehe ich Schritt für Schritt vorwärts und bin mir bewusst, dass jede Planumsetzung Zeit braucht?
  • Was wäre, wenn ich wähle, statt entscheide?
  • Wie verändert sich mein Leben, wenn ich meinem Fluss des Lebens vertraue?
  • Was wäre, wenn ich täglich eine Standortbestimmung mache?

Warum bin ich mir meiner Bedürfnisse bewusst?

Für den Mai gebe ich dir ein paar Tipps:

  • Heisse Veränderungen und Überraschungen willkommen.
  • Gehe dem Bedürfnis nach Abenteuer und Freiheit nach.
  • Vertiefe dich in einem Gebiet, welches dich fasziniert und begeistert.
  • Lade Bewegung zur täglichen Routine ein.
  • Bringe dein Selbstmanagement unter Kontrolle.

Wie gestaltest du den Mai? Und welche Bedürfnisse sind dir wichtig?

Geniesse einen wundervollen magischen Mai – mit vielen Abenteuern und erfüllten Bedürfnissen.

HERZLichst eure Patricia

Bildquelle: pixabay: flower-31411650_1920, smoothis-225343_1920

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar