Berührung des Herzens – Dankbarkeit

Berührung des Herzens - DankbarkeitEs ist Montagmorgen und es ist ganz und gar kein Montagmorgen wie sonst…. Ich fühle mich traurig und voller Vorfreude auf einmal. Ein komisches Gefühl, kaum zu beschreiben – eine Leere vermischt mit Abschiedsschmerz und Vorbereitung auf ein Nachhausekommen.

Berührung des Herzens – Dankbarkeit

Vor einem Jahr durften wir ein Mädchen aus Rumänien für ein Austauschjahr in unserer Familie willkommen heissen. Und zur gleichen Zeit machte sich unser Sohn in sein Austauschjahr nach Belgien auf den Weg. Damals waren ähnliche Gefühle im Spiel und doch war es anders. Wir hatten zwei Jahre davor mit unserer grösserer Tochter schon geübt 😉

Gestern beim tschüss sagen, habe ich mich so was von zusammengerissen. Bitte keine Tränen, denn das hat unsere Jüngste überhaupt nicht gerne und es macht für sie ihren Abschied umso schlimmer. Was solls, das letzte Mal in die Arme nehmen und mein Bächlein ist am überlaufen. Ich bin wie ich bin. Plötzlich ist da dieser Gedanken, deine Jüngste geht und sie wird nicht nach einem Jahr wiederkommen. Ok, für Ferien und Besuche, doch nicht wie die anderen zwei. Sie geht wieder zurück in ihr Ursprungs-Zuhause und dort wird sie voller Freude erwartet.

Berührung des Herzens – Dankbarkeit

Ihr fällt der Abschied schwer und sie kann mündlich auch nicht in Worte fassen, wie es ihr gerade geht. Und dann finde ich ein paar Stunden später eine grosse Tüte mit Geschenken und Karten an jedes einzelne Familienmitglied persönlich gerichtet – mein Bächlein hat sich zu einem strömenden Fluss entwickelt.

Berührung des Herzens – Dankbarkeit

Es ist sowas von egal, wie Dankbarkeit gezeigt oder ausgesprochen wird – wenn es das Herz berührt, ist da einfach dieses Gefühl – man kann es kaum in Worte fassen – es ist einfach wunderschön und eine eigenartige Stille und Ruhe umweht dich.

Ich bin wie alleine auf der Welt und doch umgeben von so vielen Schwingungen, dass ich fühle ich bin nicht alleine. Ich bin beschützt und umgeben von einer Sicherheit und ich könnte Bäume ausreissen voller Glücksgefühl. Wir haben so viele wundervolle Abenteuer miteinander erlebt, Stunden miteinander am Tisch gequatscht und die Schweiz von ihrer besten Seite gezeigt. Und natürlich wird sie auch die Schweizer Schokolade und unser Raclette und Fondue sehr vermissen.

Ja und jetzt, nun genau jetzt in diesem Augenblick, treffen sich unsere drei Kinder in Berlin am YES (Young Europeans‘ Seminar), an der Abschlusswoche der Austauschorganisation YFU. Sie werden eine Woche voller Emotionen, Spass, Freude und Abschiedsschmerzen erleben und dann geht es zurück in den Alltag des Heimatlandes. Unsere drei haben also noch eine Woche Zeit sich zu verabschieden. Gut so, sonst würde es womöglich noch eine Überschwemmung geben.

Berührung des Herzens – Dankbarkeit

Aus der Tiefe meines Herzens bin ich dankbar, dass wir uns erlaubten, eine Austauschschülerin aufzunehmen. Wir haben sie ins unser Herz geschlossen und werden sie sehr vermissen. Das Geniale in der heutigen telekommunikativen Zeit ist zum guten Glück, dass eine Aufrechterhaltung des Kontaktes ein Leichtes ist.

Und nun… heute richte ich meinem Sohn sein Zimmer wieder her. Ich freue mich sehr auf ihn – ein Jahr kann wirklich sehr sehr lang sein und doch gerade jetzt kommt es mir vor, als ob er erst gegangen wäre. Dies ist das Komische mit dem Zeitgefühl – ein Tag hat immer 24 Stunden und ein Jahr 52 Wochen – doch am Anfang erscheint es wie eine Ewigkeit und am Ende wie ein Windstoss. Nun geht es nur noch bis Freitagabend – und dann – ja dann gibt es wieder Tränen. Ich bin halt wie ich bin.

Kennen Sie ähnliche Situationen und Gefühle?

Herzlichst

Patricia Zurfluh

16 Antworten zu Berührung des Herzens – Dankbarkeit

  1. Frank 29. Juni 2015 um 15:21 #

    Liebe Patricia,
    Ein sehr bewegender Artikel. Ich bin so berührt von deinen Emotionen, dass es keiner weiteren Worte bedarf. Es ist auch kaum zu beschreiben. Berührung des Herzens – Dankbarkeit – das ist es.
    Liebe Grüße
    Frank

    • Patricia 29. Juni 2015 um 19:02 #

      Lieber Frank,
      vielen Dank für deine Worte.
      Herzlichst
      Patricia

  2. Gabriele Valerius-Szöke 29. Juni 2015 um 18:12 #

    Liebe Patricia,

    so schöne Worte. Du hast auch mein Herz berührt. Ja, auch ich kenne schmerzhafte Abschiede, ebenso wie Wiedersehensfreude und die Tränen, die damit verbunden sind.

    Du bist wie du bist, bleib so. Genauso bist du richtig!

    Herzlichst
    Gabi

    • Patricia 29. Juni 2015 um 19:01 #

      Liebe Gabi,
      vielen Dank für deine Worte.
      Alles gehört im Leben mit dazu – doch kommen Abschiedschmerz und Wiedersehensfreude gleich miteinander gleichermassen – da kann man sich noch so viel Stärke vornehmen – keine Chance 😉
      Herzlichst
      Patricia

  3. denise 29. Juni 2015 um 18:18 #

    liebe Patricia

    mein Herz ist so berührt……….mein Herz ist so dankbar…von Deinen Worten…

    Ich habe mein Zertifikat der Steinheilkunde Grundausbildung am Sonntag auf dem Steingletscher nähe Sustenpass erhalten. Ich bin auch sehr berührt und dankbar nach 5 tagen in den Bergen mit allen Schülern und Bruno Vogler unserem Lehrer.

    dankbar…. 5 tage Sonnenschein
    dankbar…..viele tolle Menschen kennen gelernt
    dankbar…. viele schöne Momente erlebt
    dankbar…..ganz schöne Steine gefunden

    berührt….. Uebegabe des Zertifikates
    berührt……Abschied nehmen
    berührt….. vom den gemeinsamen erlebten
    berührt……von unserem Lehrer

    einfach nur noch dankbar und berührt……

    alles Liebe
    Denise

    • Patricia 29. Juni 2015 um 19:07 #

      Liebe Denise,
      von Herzen herzliche Gratulation zu deinem Zertifikat.
      Ja das stelle ich mir wundervoll vor – ein Zertifikat zu erhalten, in der Umgebung des Themas 🙂
      Berührung des Herzens – Dankbarkeit – zu fühlen, verbunden mit seiner eigenen Begeisterung. Ich freue mich sehr für dich.
      Herzlichst
      Patricia

  4. Sybille Johann 30. Juni 2015 um 11:17 #

    Liebe Patricia,
    ich kann dich sehr gut verstehen. Aber ist es nicht gerade das Menschliche an uns, die Emotionen zu erleben, ob Freude oder auch Schmerz? Man muss sich nicht zusammenreißen, denn gerade das ist ja das, was man am Ende seines Lebens als Erinnerungen behält. Die vielen schönen Momente, die man mit anderen, teilweise fremden Menschen erleben durfte und die Verbundenheit zeigt, die wir mit allem und allen haben.
    LG
    Sybille

    • Patricia 30. Juni 2015 um 13:34 #

      Liebe Sybille
      Vielen Dank für deine Worte.
      Ja – Emotionen zu fühlen, zu zeigen und sie wert zu schätzen – das ist menschlich. Kommen Abschied- und Freude-Emotionen zur gleichen Zeit auf dich zu – ist dies so was von potenziert, dass es sich wirklich wie ein Feuerwerk anfühlt.
      Jeder Mensch ist einzigartig und fühlt und zeigt solche Feuerwerke unterschiedlich. Dies war für uns ein wichtiger Lernprozess im vergangenen letzten Jahr, für welchen wir sehr dankbar sind 🙂
      Herzlichst
      Patricia

  5. Diana Rollke 30. Juni 2015 um 15:53 #

    Liebe Patricia,

    so ein gefühlvoller Beitrag, er hat auch mich tief berührt. Ein Abschied ohne Wiedersehen hat wirklich etwas Entgültiges, schön dass du es so gut mit einer Dankbarkeit verbinden kannst. Dankbarkeit empfinde ich auch immer wieder als das beste Trostpflaster.

    Da ist es doch ein Geschenk, dass du dich gleichzeitig auf das Heimkommen deines Sohnes freuen darfst.
    Freude und Trauer so dicht beieinander ist sicherlich ein sehr aufrührendes Gefühlserlebnis.

    Vielen Dank, dass du uns daran teilhaben läßt.

    Liebe Grüße

    Diana

    • Patricia 1. Juli 2015 um 0:16 #

      Liebe Diana,
      vielen Dank für deine Worte.

      Austauschjahre sind eine Erfahrung für das Leben. Wenn es passt, hat man eine zweite Familie, oder eben eine weitere Tochter oder einen zusätzlichen Sohn geschenkt bekommen. Dies ist ein wundervolles Gefühl.

      Ich bin nun jedoch glücklich darüber, dass ich diese Woche für mich alleine Zeit habe, das ganze Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen.

      Das Zimmer meines Sohnes ist inzwischen parat – aus einem Schwesterzimmer ist wieder sein Zimmer geworden 🙂

      Für uns alle ist wichtig, dass unsere Jüngste immer einen Platz in unseren Herzen und bei uns haben wird.

      Herzlichst
      Patricia

  6. Barbara J. Schoenfeld 3. Juli 2015 um 11:29 #

    Liebe Patricia,

    danke ganz herzlich für diesen wundervollen Artikel. Da ist soviel Herzblut drin, dass ich Gänsehaut bekommen habe.

    Und ich finde das toll, dass du deine Tränen zeigst, weil du nicht anders kannst. Ich kenn dieses Gefühl auch ganz genau. Auch wenn ich tapfer sein will und meine Tränen nicht zeigen will – es GEHT einfach nicht.

    Und das mit dem Zeitgefühl habe ich auch schon beobachtet. Es ist eben so Zeit ist relativ, je nachdem….

    herzliche Grüße
    Barbara

    • Patricia 4. Juli 2015 um 21:48 #

      Liebe Barbara
      Vielen Dank für dein Worte.
      Ja dieses Zeitgefühl… nun ist mein Sohnemann bereits wieder seit über 24 Stunden Zuhause und macht bereits wieder seine Ämtchen, als ob er nie fort gewesen wäre. Und doch ist etwas anders – er ist grösser und älter geworden und mit vielen wundervollen Erlebnissen zurückgekehrt.
      Für mich wiederum eine Bestätigung, dass es einfach wundervoll ist, wenn die Kinder in den Jugendjahren einfach mal für ein Jahr ins Ausland gehen können.
      Auch wann das Jahr zwischendurch wie eine Ewigkeit erscheint, am Ende ist es schwuppdiwupp durch.
      Herzlichst
      Patricia

  7. Christine 3. Juli 2015 um 17:12 #

    Liebe Patricia,
    dein Beitrag hat mich sehr berührt! Emotionen zuzulassen gehört zum Mensch sein dazu. Jede Träne berührt das Herz eines anderen Menschen, ganz gleich, ob er anwesend ist, oder nicht.

    Mich haben sie jedenfalls berührt und ich es ist großartig, dass du diese Erfahrungen mit uns teilst.
    Vielen Dank dafür!

    alles Liebe – Christine

    • Patricia 4. Juli 2015 um 21:53 #

      Liebe Christine
      Vielen Dank für deine Worte.
      Ja – Tränen sind Berührungen des Herzens. Wenn daraus Perlen des Glücks entstehen können, ist es einfach herrlich.
      Natürlich ist es für uns im Moment schwierig, dass unsere Jüngste nicht mehr bei uns ist. Doch – und dies ist so herrlich – wir haben eine Tochter und unsere eigenen Kinder eine Schwester geschenkt bekommen, welche unser Leben auch in Zukunft begleiten wird.
      Herzlichst
      Patricia

  8. Birgit Terletzki 6. Juli 2015 um 13:35 #

    Liebe Patricia,

    was für ein Gänsehaut – Artikel. Und er zeigt so viel Gefühl, Dankbarkeit und auch Stärke, dass Du liebe Patricia Deinen Tränen freien Lauf und uns daran teilhaben lässt.
    Nur durch Mitgefühl und Gefühl sind wir auch überhaupt in der Lage so viel Dankbarkeit zu geben und anzunehmen.
    alles Liebe – Birgit

    • Patricia 6. Juli 2015 um 21:16 #

      Liebe Birgit
      Vielen Dank für deine Worte.
      Dankbarkeit und Achtsamkeit miteinander verbunden ergeben die wundervollsten Gefühle. Natürlich wird es bei den eigenen Kindern so richtig multipliziert ins Unberechenbare 😉
      Es ist einfach schön unseren Sohn wieder bei uns zu haben. Und mit der Jüngsten sind wir eifrig am WhatsApplen – ich liebe diese Technologie 🙂
      Herzlichst
      Patricia

Schreibe einen Kommentar